Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Django

Der Andere

  • »Django« ist männlich

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 30. Mai 2013

  • Nachricht senden

101

Dienstag, 16. September 2014, 08:19

Danke für die interessanten Hinweise.

Bei "Die Schule von Athen" kam mir bisher nämlich nicht Moonraker oder Chopin in den Sinn, sondern stets das hier:
[img]http://up.picr.de/19535030br.jpg[/img]
:D

Martin

Brosnans Last Line of Defense

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 033

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

102

Sonntag, 5. Oktober 2014, 21:27

Zweiter Teil zu den Moonraker-Drehorten in Venedig, diesmal Palazzo Pisani Moretto: Play it again, Sam. Zur Hälfte geht es auch um Casino Royale, da der an derselben Stelle gedreht wurde. Einer der Drehorte, die sich für den Fan fast historisch anfühlen...

Dr. moVe

MI6 Staff

  • »Dr. moVe« ist männlich

Beiträge: 396

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

103

Sonntag, 8. Februar 2015, 02:20

Als Franchise-Einweihung meines neuen Beamers (dem erstaunlich günstigen Epson EW-TW5200) genoß ich heute nacht die Blu-Ray unseres 79er Jahrgangs an meiner Wand.
was wiedermal ein erhabenes Erlebnis war. Diesen Film muß man einfach im GROSS-Format konsumieren!
MR ist ganz klar neben OHMSS einer der souveränsten Kandidaten wenn es um den Titel 'schönster' Film des Franchise geht.
Traumhaft schöne Breitwandbilder werden untermalt von einem überirdisch erhabenem Score, währendessen die Kamera so viele wunderschöne Damen wie in keinem anderem Bondfilm einfangen darf und der megalomanischste Franchise-Protagonist im Villain-Panoptikum nietzsche-, nazi-ideologie- und schöpfungstheologie-geschwängertes Gefasel von sich gibt und damit nicht nur der 'reichste' Kerl der Serie sein dürfte, sondern auch zu denen mit dem größten Sprung in der Schüssel gehört.

Ich mache oft den Fehler dem Film seine schlechten Sequel-Qualitäten derart übel zu nehmen (chronologisch wirkt er in der Serie ja nunmal leider in zu vielen Punkten wie eine plumpe Kopie des Vorgängers),
das ich FYEO in der Regel im Gesamtbild als funktionaler, innovativer, runder und somit als gelungener einstufe.
Aber ehrlich gesagt entspricht MR eher dem Idealbild dessen was ich an der Moore-Ära besonders schätze, und es ist auch ein Film an dem ich mich deutlich öfter erfreuen kann, als an dem nüchternen FYEO, der für mich eine deutlich geringere 'Vielguck'-Tauglichkeit besitzt.

Somit muß ich konsequenter Weise meine Bestenliste korrigieren, denn MR klettert dort wieder ein paar Plätze nach oben und wird zum zweitbesten Moore-Bond nach TSWLM, womit ich mich als YOLT-geprägtes, erwachsenes 'Kind' zwangsläufig mal ausdrücklich vor Gilbert's Gesamt-Bondschaffen verbeugen muß. Hut ab Lewis ! :thumbup:

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Dr. moVe« (8. Februar 2015, 03:14)


Kronsteen

James Bond Club Deutschland - SPECTRE Nr. 005

  • »Kronsteen« ist männlich

Beiträge: 4 317

Registrierungsdatum: 17. Mai 2013

  • Nachricht senden

104

Sonntag, 8. Februar 2015, 11:03

Freut mich, dass der Film bei Dir steigt! :thumbup:
Leider ist die Bondesliga schon rum... ^^

Ich kann mich Dir nur anschließen: MR ist für die große Leinwand geboren.
Es war ein Genuß, ihn vor 2 Jahren im Kino zu sehen.

MR hat zwar die eine oder andere überflüssige Humorspitze (Beißer als ganzes, die Gondelfahrt), aber besticht dermaßen mit Bildgewalt und Dialogen, dass man dies getrost vernachlässigen kann.
Und was man nicht vergessen darf: MR hat zu drei Vierteln eine stimmige und stringente Detektivgeschichte, die in genau dem richtigen Tempo erzählt hat.
Tolle Schauplätze und die schöne Musik Barrys runden den Spaß ab. Und Spaß machen muss ein Bond einfach.

Für mich fast ein Top-5-Kandidat!
"Wer ist schon Bond im Vergleich zu Kronsteen?!"

105

Sonntag, 8. Februar 2015, 13:09

.
Unter der Rubrik »Wissenswertes« und »Background«-Informationen:

Die Tötungsszene an der Hubschrauberpilotin Corinne Dufour kann als Hommage an eine berühmte Szene in Bernardo Bertoluccis erstem internationalen Erfolg "Der große Irrtum /Il conformista" (1970) ausgelegt werden.
Zitiert wird der Meuchelmord an Professor Quadri und seiner Frau Anna, der in gestalterischer und visueller Hinsicht hinsichtlich Kameraführung, Bildaufbau und Lichtgestaltung Filmgeschichte geschrieben hat und eine ganze Generation von Kameraleuten beeinflusst hat.


Anbei die entsprechende Filmpassage auf Italienisch, welche nicht Ganz ohne ist.

Il Conformista - Bernardo Bertolucci


.

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 385

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

106

Sonntag, 8. Februar 2015, 13:20

Ist ja interessant. Meine Bestenliste wird demnächst auch korrigiert, vor allem weil eben MR einen guten Satz nach vorne gemacht hat. Die Pluspunkte wurden ja gennant. Der Score ist schön, wenn auch für mich "nur" auf Platz 9 der Bond-Scores.
Aber diese tollen Bilder, Moore und Lonsdale, die süße Clery und und und runden für mich das Spektakel auf. Albern? Da gibt es meines Erachtens noch andere Kandidaten. Ja, MR ist over the top, aber für ich eben auf eine sehr amüsante Art und Weise.

Felix Leitner

Witwe Bolte

  • »Felix Leitner« ist männlich

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

107

Sonntag, 15. März 2015, 19:43

Auf screenonline, einer Filmseite über britisches Filmschaffen, habe ich dieses schöne Zitat gefunden, das meine Meinung zu dem Film perfekt wiedergibt:


There is an expansive, almost luxuriously relaxed feel to Moonraker, born of a confidence that the Bond series can afford to send itself up while still providing the thrills. Bond has virtually become an indestructible superhero some distance from the figure in Ian Fleming's books, but because Moonraker doesn't take itself seriously, this seems appropriate. As a celebration of the traditions of the Bond movies - exotic locations, thrilling action, beautiful women - it works remarkably well and is an effective summation of the Roger Moore era.

http://www.screenonline.org.uk/film/id/470101/index.html
"I don't like your manner." "I'm not selling it."

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

108

Sonntag, 15. März 2015, 20:26

Hi hi, passt finde ich gar nicht zu MR aber perfekt zu TSWLM.

Felix Leitner

Witwe Bolte

  • »Felix Leitner« ist männlich

Beiträge: 262

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

109

Sonntag, 15. März 2015, 20:33

Abgesehen von DAF kommt doch kein Bond so eine relaxt daher wie Moonraker. Und auch der "Send Up"-, also der Parodie-Faktor ist hier noch signifikanter als beim Vorgänger.
"I don't like your manner." "I'm not selling it."

Maibaum

00-Agent

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

110

Sonntag, 15. März 2015, 20:39

Ich finde es eher faul als relaxt. Und das parodistische schlägt viel zu oft in Albernheit um, arbeitet dann gegen den Film.

  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 698

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

111

Sonntag, 15. März 2015, 23:04

Abgesehen von DAF kommt doch kein Bond so eine relaxt daher wie Moonraker. Und auch der "Send Up"-, also der Parodie-Faktor ist hier noch signifikanter als beim Vorgänger.

Den Japan-Bond würde ich in diesen heiligen Kreis aber auch einschließen. Parodistisch bis albern, entspannt und unbeschwert (von dramatischen Szenen wie der Vergiftung abgesehen) und unheimlich unterhaltsam.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Zardoz

MI6 Staff

  • »Zardoz« ist männlich

Beiträge: 405

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

112

Montag, 16. März 2015, 02:50

Sind ja auch alles Gilbert-Streifen. :) So gesehen, passt die Beschreibung meiner Ansicht nach auf alle drei Filme (Hamiltons DAF inklusive).
"Fuck you, I'm going to Hollywood!"

chrimarx

James Bond Club Deutschland - 007010

Beiträge: 235

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

113

Montag, 4. Mai 2015, 22:54

Eine filmwissenschaftliche Analyse über Parallelen zwischen MR und Strangelove von Kubrick auf youtube. Auf Englisch.

Full 55 min version of this video available for order at http://www.collativelearning.com/
Exploration of strikingly similar themes and production histories between Kubrick's cold war classic Dr Strangelove and the vastly underappreciated James Bond film Moonraker. Written, narrated and edited by Rob Ager. For more film analysis and to discuss the content of the video visit http://www.collativelearning.com/

Part 1: https://www.youtube.com/watch?v=Yxr7DHifveE

Part 2: https://www.youtube.com/watch?v=V39W3X8cY14
"Darf ich mal meine Freundin hierhersetzen? Sie belästigt sie nicht, sie ist nämlich tot."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »chrimarx« (7. Mai 2015, 22:30)


  • »Daniel Schweikert 1996« ist männlich

Beiträge: 1 698

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

114

Mittwoch, 19. August 2015, 21:25

Bei ebay stieß ich kürzlich - jedoch nicht in jüngster Zeit - auf eine sehr frühe VHS-Ausgabe von Moonraker, wenn nicht sogar die Erstauflage. Aufgefallen ist mir die FSK-16-Freigabe, zumindest bei dem Film finde ich das selbst nach damaligen Gesichtspunkten hochgradig albern anmutend, ob da noch ein bischen Bonusmaterial auf dem Tape zu finden ist - mit 16er Freigabe? Solls ja geben, einige Videos hatten zusätzliche Inhalte zu bieten, welche sich der Zuschauerschaft erst nach dem Hauptfilm offenbaren.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Mister Bond

Felix Leiter

Beiträge: 1 385

Registrierungsdatum: 26. Mai 2013

  • Nachricht senden

115

Samstag, 7. Januar 2017, 11:37

Moonraker - deutscher Originaltrailer

Hier sieht man mal, dass auch damals, die Synchronisation im Trailer nicht mit dem Endprodukt übereinstimmen muss ;)
Die Dialoge sind alle anders und natürilch fällt auf, dass Lois Chiles und Michael Lonsdale ganz andere Stimmen haben.
Lustig auch, dass man neben dem originalen Bond-Thema, ein Musikstück aus DAF verwendet.

Und die deutsche Aussprache von Roger Muur ist ja bekannt, aber Ajen Fleming? Obwohl, als ich noch ein Bubi war, habe ich, glaube ich, auch noch Ajen gesagt :D

116

Dienstag, 28. Februar 2017, 11:23

.
Auch wenn dieser verlinkte Beitrag "Sur le tournage de Moonraker" auf Französisch ist, so dürften große Teile der "Behind the scenes"-Aufnahmen für manchen doch neue Eindrücke vermitteln.

Mit besten Dank an Chrimarx für diesen Tip.


.

DrShatterhand

Ministerium für kulturelle und intellektuelle Tiefschläge

  • »DrShatterhand« ist männlich

Beiträge: 460

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

  • Nachricht senden

117

Montag, 6. März 2017, 21:06

Moonraker - deutscher Originaltrailer

Hier sieht man mal, dass auch damals, die Synchronisation im Trailer nicht mit dem Endprodukt übereinstimmen muss ;)
Die Dialoge sind alle anders und natürilch fällt auf, dass Lois Chiles und Michael Lonsdale ganz andere Stimmen haben.
Lustig auch, dass man neben dem originalen Bond-Thema, ein Musikstück aus DAF verwendet.

Und die deutsche Aussprache von Roger Muur ist ja bekannt, aber Ajen Fleming? Obwohl, als ich noch ein Bubi war, habe ich, glaube ich, auch noch Ajen gesagt :D


Und am Ende ziehen die Namen und Titel sogar im "Star Wars Crawl" über den Bildschirm. Hmmm ....
The needs of the many outweigh the needs of the few or the one.
I have been and always shall be your friend.
I´ve been dead before.
Live long and prosper.

He is not really dead as long as we remember him.

118

Samstag, 29. Juli 2017, 12:24

.
off-Topic:




.

Daniel Dalton

Felix Leiter

  • »Daniel Dalton« ist männlich

Beiträge: 1 698

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

119

Donnerstag, 30. Mai 2019, 12:45

Seid gegrüßt,
zunächst einmal mein Dank an die werte Laura und ihr Team, der Zugang zum Forum scheint wieder gewährleistet zu sein, merci beaucoup, toll dass Ihr Euch Zeit nahmet und uns so wundersam unterstützt, ich weiß das zu würdigen und wäre schon rein technisch nie dazu in der Lage, eine Seite am Leben zu erhalten.
Hier folgt nun meine Moonraker-Rezension, Part 1 in diesem Beitrag, Part 2 gleich darauf. LG

Moonraker hieß sie, die
vielleicht beileibe nicht die beste Filmdarbietung seiende Farce, ein
einziger Ulk?, nun, aber ein dafür auch nicht gerade lakonisch knapp
gehaltener, sondern in den fabulierenden Bildern hochgradig
intensiver Beitrag zur Filmgeschichte, welcher zeitlebens die Gemüter
spalten wird und Diskussionen en masse hervorriefe. Moonraker, das
ist die nunmehr 40-jährige Liaison (nicht etwa mit einer Person,
sondern mit dem GEDANKEN an einen Höhepunkt in anderen Sphären,
Hauptanker ist u.a. die äußerst überzeichnete, obzwar
psychologisch stimmige bzw. „realistische“, Figur einer
wahrhaften Koryphäe abgehobenen Geschwätzes: Hugo Drax), der
irritierend bildverträumte Film konsterniert uns, FASZIniert uns
aber auch gleichermaßen, ein Film so seltsam wie ein Trugbild, für
Bondileinchen werden seitens unbehaglicher Unruhestifter die
entzückendsten Todesfallen arrangiert, Moonraker ist der visuell
amouröse, in superbem Schweben flatternde Flug durch Gottes Lüfte,
absonderliche Figurationen und buchstäblich abermals abgehobene (!)
Orkane der Gefühle im Weltraume, fordern nachhaltig unsere
schmunzelnde Andacht, der Film akquiriert -und gewänne mich
gewissermaßen als Fan, gleichwohl macht er es mir keineswegs leicht,
falls er gewillt sein sollte, nicht negativ kritisiert zu werden –
was Sie zu Gesicht und Antlitz bekommen werden, ist einerseits nichts
Geringeres als das globalste, umfassendste und visuell komplexeste
Werk ALLER Bondfilme, andererseits aber stellenweise ein
seinesgleichen suchend' Trashreigen und Unfugsquatsch, dessen 'Logik'
dem Kopfe eines 'Gott und die Welt' spielenden Kleinkindes mit Hang
zu Machtspielereien und sterbenden Spielfiguren entstammen könnte.
Tatsächlich mutet Drax an, als sei er ein hochintelligenter kleiner
Junge, seine Pläne sind brillant und schwachsinnig zugleich.



Die drakonischen Methoden
des streng konstruierten Vorhabens eines gewissen bereits mehrfache
Erwähnung gefunden und erlangt habenden Hugo Drax – kontrastierend
hierzu aber gepaart mit einer unendlich verträumten Aura diverser
Szenen außerhalb des seinigen Gehirns – , erzeugen einen wahrlich
einmaligen und unvergesslichen Filmsegen, bedauerlicherweise aber
stellenweise nur bedingt einen Guten...


Sei dem wie dem wolle:
Erstmals erforscht Bond ungeahnte Höhen des Galaktischen, mir
persönlich fehlen jedoch in erster Linie Unterwasseraufnahmen, denn
bei einem derart kontrastreichen Filme der Extreme, wäre es nur
konsequent gewesen, Bond obendrein auch noch in die tiefe See zu
senden, sofern sich dieser zugegebenermaßen durchaus bizarre
Vorschlag mit der Geschichte des Drehbuches hätte vereinbaren
lassen, doch wie gesaget: Logik ist fürwahr ohnehin nicht des Mondes
Domäne, nicht wahr?



Deliziös uns mundende
Bilder vom großen Ken Adam, der er hier zum letzten Male den
EinfaLLspinsel des production designs schwang, gegenübergestellt
aber einer derart absurd überzogenen Geschichte samt ihrer
entsprechenden Umsetzung, verleihen dem magischen Filme etwas
einzigartig Kontrastreiches (wobei: besagte Kontraste schweben eher
anderswo, das übertriebene Setting harmoniert mit Adam eigentlich
geradezu glänzend, wenn ich auch seine Arbeiten für Doctor No bis
zum heutigen Tage für seine Besten halte), Moonraker ist etwas
derart Extremes, wie es uns selbst im Rahmen des Bonduniversums in
anderen Werken so überbordend noch nicht beschieden war, in den
Folgejahrzehnten erst recht nicht, nicht uninteressant ist dabei
auch, dass das sich zusehends zum Über-Klischee entwickelt habende
Vorurteil, ein Bondfilm handele ja stets sowieso nur von einem
Irrwicht, dessen Plan es sei, die ganze WELT zu vernichten und alle
Macht zu erobern, eigentlich nur auf einen einzigen Film wortwörtlich
zutraf, nämlich eben Moonraker, was zwar mitnichten bedeuten soll,
die anderen Werke seien ein Musterbeispiel an Realismus, jedoch
erachte ich es immer wieder als faszinierend, wie all jene, die
möglicherweise noch nicht einmal diesen einen einzigen
Weltvernichtungsfilm Moonraker sahen, die Botschaft aus ihrem Munde
purzeln lassen, in einem Bondfilme ginge es einzig darum und um
nichts anderes, Weltvernichtung walten zu lassen...., auch andere
Klischees wie „Bond, James Bond“ tauchen genau genommen allzu
häufig gar nicht auf, Nichtexperten reagieren auf selbige aber
interessanterweise deutlich emotionaler und extremer als der Kreis
der tatsächlichen Fans, selbstredend ist dieser dritte und letzte
Gilbert-Bond abermals ein Fundus für Parodisten ob der zahllosen
weltfremden Spielereien, deretwegen all diese Klischees erst geschürt
werden, MR '79 ist ein Werk, welchem mit an Sicherheit grenzender
Wahrscheinlichkeit insbesondere Männer und Kinder recht viel
abgewännen wohl, diesem erhabenen „Kunstwerk der Blödeleien“
kann man selbst die gröblichsten Fehler nicht übelnehmen, der die
Welt zerschlagende Frechling Hugo Drax nennt obendrein die wahrlich
besten „lines“ aller Villains sein Eigen gar, mit Stolz und
ungnädigem Urteile verkündet er all das, was ihm buchstäblich
„vorschwebt“, Drax' verbale Größe verbunden wiederum mit der
Visuellen Ken Adams fürwahr, erzeugte den vielleicht
faszinierendsten Bondfilm überhaupt, in der über alle Maßen
albernen Gesamtumsetzung aber auch einen der „Schlechtesten“,
hierin läge auch nach 40 Jahren die Ironie..., Charme und Unfug
gehen Hand in Hand, viele Passagen sind kaum erträglich, doch die
wenigen Szenen, die den einzigartigen Charakter des Films ausmachen,
zeigen uns dennoch, dass es sich rentiert, den Rest zu überstehen.


Äußerst positiv fiel mir
ins Auge, dass dieser einerseits moderne, andererseits aber auch
Ähnlichkeiten zur Stummfilmzeit offenbarende Bondfilm
überdurchschnittlich viele weibliche Villains einband, tatsächlich
sind die Todesengel Hugos, im Gegensatze etwa zu jenen „Erzwungenen“
aus OHMSS '69, teils von betörend bedrohlicher Ausstrahlung und in
ihren verführerischen Exzessen eine Gefahr für jedweden Mannes
Innen- und Außenwelt, ein weiteres Element der Unruhe stellt
selbstredend der auch diesmal nicht meinen gegnerischen Geschmack
treffende, jedoch zum übertriebenen Gesamtcharakter des Films
passende „Beißer“ dar, dessentwegen das Werk ab einem bestimmten
Punkte sogar nicht Halt davor macht, eine „Liebesgeschichte“ zu
erzählen, d.h. zwischen ihm und einem weiblichen Menschen bunten
Zopfes, welcher ungefähr 12 Etagen unter ihm seine Behausung fände
(Beißer ein Leuchtturm, das „Mädchen“ ein Bungalow, doch die
Kombination scheint zu harmonieren), es ist die magische Kreuzung
beißenden Angriffs und gleichwohl wärmlicher ausfallenden Humores,
die den Film auszeichnet, da diesmal besagte Liebe so süßliche
Anwendung fände, all dies stünde dem Film unter „normalen“
Umständen alles andere als gut zu Gesicht, genösse aber meine
Akzeptanz, da die Ideen immerhin nett sind und außerdem an
Albernheit eben DOCH zu übertreffen sein dürften, zumal so richtig
munter wird es erst dann, wenn Hugo das Wort ergreift..., Blondi und
Beißi bilden und sind eine Liebesbande, welche somit noch nicht
einmal den größten „Unfug“ des Gesamtfilms einnimmt, der
Fremdschämfaktor ist generell Moonrakers größte „Stärke“,
kaum ein anderer Film ließ uns derart oft mit dem Kopfe eine
geschüttelte (für die Klischee-Fans: nicht gerührte) Bewegung
vollführen, mein Nacken schmerzt schon fast vor Fuchtelei meiner
Gedankenmurmel, besagtes Fremdschämen aber vermag es stets, ab einem
gewissen Punkte dann wieder mit Erstaunen und Hochachtung zu
changieren, konträre Szenen sind allgegenwärtig, Kunst und Kommerz
küssen sich sinnlich und beide Lippen leuchten so schön wie Neon,
Szenen von Bild- und Klangpoesie erzeugen eine Symbiose, ein
wankelmütiges Wechseln zwischen erdentrückt verträumten Spielen
der Göttlichkeit und im Gegensatz hierzu aber unüberlegt unlustigen
Ulkklopfern des Lustig-sein-Wollens, belustigt zunehmend die Aura
eines jeden Augenblicks, Kunst für Kinder eben, unentschlossen
einerseits, aber andererseits gerade dadurch so kompromisslos.


Mithilfe einer unbändigen
Utopie, eines ALLumfassenden Alls und einer Geschichte ungekannter
Größe, ist Moonraker bis zum heutigen Tage der (eher letzte als
erste, in jedem Falle aber fast einzige) GIGANTOMANISCH monströs
gewaltige ÜBER-Bondfilm, harmonierend mit einem vergnügt souverän
und anti-unentspannt agierenden, nonchalant seines Amtes waltenden
Roger 'Sinclair' Moore, als Agent zwar ist er wahrhaftig nicht immer
ein Garant für Glaubwürdigkeit und so schien der darauffolgende
(ehe Dalton diese 'Korrektur' im selben Jahrzehnt noch
perfektionierte) 80er Jahre Neustart einer Rückkehr zum
„Bodenständigen“ sinnvoll zu sein, doch unter allen Umständen
ist Moonraker der (bis zu einem gewissen Grade auch erfolgreiche)
Versuch, die experimentierfreudigen und nach den Sternen greifenden
70er Jahre so umfänglich wie möglich ausklingen zu lassen, keine
Frage: Moonraker ist der Jaguar Xj-12 unter den Bondfilmen, eben noch
nicht ganz so perfekt wie des Bondes 750 oder dergleichen, aber von
unvergleichlicher Aura, auch die Residenz des Drax ist ein Anwesen
wie kein Zweites (wobei: unangefochten mein persönliches
Lieblingshaus der Filmgeschichte ist immer noch jenes, zehn Jahre
darauf, von Jake Manning in der brillanten Miami-Vice-Episode „Das
Gefängnis in mir“ / the cell within, oder wie Tubbs so treffend
sagte: „nette Hütte“, ein vergleichbares Anwesen gibt es nicht,
glaubet mir, die Episode ist sogar selbst in Deutschland
ungeschnitten), Moonraker ist ein grotesker und verblüffender Film
über Größenwahn wie er im Buche steht, ganze psychologische
Seitensammler ließen sich theoretisch diesen Film betreffend
verfassen, alles Abgehobene und teils auch Unerfreuliche wird zur
Kunstform, alles Ungesunde zur zweifelhaften Schönheit, der
altehrwürdige Synchrongroßvater Heinz Petruo ist nunmehr nach
„guten“ Rollen innerhalb der Bondreihe (ob als Sprecher früher
Trailer, ob als Q in Liebesgrüße aus Moskau, ob als Sir Hilary
Bray, das Original, in OHMSS '69) erstmals finsterlich als Wüterich
besetzt worden und darf in seiner Rolle als Hugo Drax alle
sprachrhetorischen Register ziehen, angefangen bei schräg-harmlosen
Sätzen wie „Darf ich Sie vielleicht zu einem Gurkensandwich
überreden?“, später weitergeführt von noch belustigenderen
Aussprüchen im Stile von „Auch was den Tod angeht, bin ich über
alle Maßen großzügig“.


Großzügig möchte auch
ich sein, indem noch einige Worte hinzugefügt werden, dies geschähe
aber erst dann, würde man in den Kommentaren Part 1.2 betrachten,
Part 1.1 der Rezension ist nunmehr geschlossen.
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi

Daniel Dalton

Felix Leiter

  • »Daniel Dalton« ist männlich

Beiträge: 1 698

Registrierungsdatum: 18. Februar 2014

  • Nachricht senden

120

Donnerstag, 30. Mai 2019, 12:47

Moonraker, Part 1.2

1.2

Kreative Namensgebungen
waren Fleming, Bond und der kinematographischen Vergangenheit im
Allgemeinen nicht fremd, ein typisches Beispiel hierfür bildet
sogleich im Filme „Holly Goodhead“ (Lois Chiles) – und ihr
„head“ ist geistigen Weges tatsächlich (nicht dass es eine
Überraschung darstellen würde, aber zumindest Bond wirkte damals
noch etwas überrumpelt) „good“, er beinhaltet nicht wenige
Informationen, verbale Schlagfertigkeit liegt ihr ebenfalls in den
Genen, ihre recht schwungvolle Replik (die da lautet:) „Ihre
Beobachtungsgabe spricht für Sie, Mister Bond“ (in Reaktion auf:
„Eine Frau demnach?“), weiß zu gefallen, auch ihre Ehrlichkeit,
für den Abend nach dem ihrigen Vortrage noch keine Ausrede gefunden
zu haben, jedoch noch fündig zu WERDEN, zündet relativ nett als
Gag, solche Augenblicke erinnern an Bonds vor-vorjähriges Verhältnis
zu Barbara Bach, glücklicherweise aber mit dem Unterschiede
versehen, dass Chiles etwas weniger kühl agiert, d.h. sähe man
davon ab, dass anfänglichen Geschehens auch sie noch geneigt sein
dürfte, Bond „versehentlich“ ins Jenseits zu befördern, aber
wer kann es einem so schönen Geschöpf verdenken, auch mal die
Beherrschung zu verlieren ;-), doch Sprüche beiseite, jedenfalls
wird die Dame einerseits modern porträtiert, verlöre aber zugleich
nur unwesentlich an gewissen Rest-Sympathiepunkten, unter ihrer
Leitung hat Bond außerdem nicht nur mit Unannehmlichkeiten zu
kämpfen, welche ihretwegen entstehen, sondern teils auch (gänzlich?)
ohne ihr Wissen formen sich da gewisse 'andere' Zusammenhänge, ich
dächte da etwa an die Schaltermanipulation der „3G“-Szene, die
wiederum an das Trainingsgerät aus „Feuerball“ erinnert,
erstmals macht Hugos Gehilfe äußerst unangenehm auf sich
aufmerksam, Morde sind (gerade) selbst dort keine Seltenheit, wo die
Gemälde schön sind, die Tische goldbarrenfarben lackiert und
ausgeschmückt, die geschmacklichen Entgleisungen abwesend, da es
geschmacklich nichts zu bemängeln gibt.


Moonraker ist
schwarzhumorige Galgenpointe pur, „such good sport“, sprach es
aus Sinclair's Munde, nachdem ein bewaffnet' Männlein vom Himmel
fiel, die in Bälde folgende Dobermann-Szene ist für den
„Kinderfilm“ unter den Bondwerken weiß Gott etwas härtlich
geraten, atmosphärisch aber brillant ist sie inszeniert worden,
direkt wie aus einem tschechischen Schauermärchen und der erboste
Wolf er schlüge zu und reißt dem mädchenhaften Feenglanz die
letzten Kleider vom Leibe, bis dass der Tod sie von ihrer Trägerin
scheide, kaum zu glauben dass diese durchaus drastische Szene
demselben Filme entstammt, in welchem Roger gefühlt permanent mit
seiner Augenbraue spielt (und spricht), mal wieder munter geplaudert
wird und in dem die allgemeine Note sehr hohe und helle Töne
anschlägt, übrigens wechselte Heinz Petruo nicht als einziger
Kamerad auf die synchronbezogene „Seite des Bösen“, auch Dagmar
Heller ist erstmals als Gegenspielerin klangbesetzt worden (wie
später auch etwa in Octopussy, das hieße: mehr oder weniger bzw.
zeitweise), nun gut: es sei denn wir zählen Barbara Bach als
Feindin, doch wie dem auch sei, in Gilberts kontrastüberflutetem
Filme der historischen Bilder und des traditionellen Looks, ja dort
muten die (nicht ganz unbekannten, aber des Zeitgeistes wegen
erstmals auf die Spitze getrieben werdenden) Science-fiction-Elemente
umso neuartiger an, der zweistündige Globetrotter-Touristenspaß ist
Erdes extremster Bondfilm und damit eigentlich (!) für eine
Bestwertung prädestiniert, doch weit gefehlt, denn nahezu pausenlos
steht sich das visuelle Meisterwerk selbst im Wege, unzählige zu
besuchende Schauplätze fordern zwar schicksalhaft unsere Andacht und
blumisieren das Geschehen, einfach magisch und mörderisch, visuelle
Höhenflüge par excellence sind die daraus resultierende Folge, doch
der Gesamteindruck bliebe gespalten, wie gesagt auf die Spitze
getrieben werdend in nahezu jeder einzelnen Hinsicht, ist das Werk
ein gefundenes Fressen für nervtötende Klischees,
selbstparodistisches Herumalbern und bitter verpasste dramaturgische
Chancen.


Zwischen Drax und Bond
entwickeln sich wiederkehrend gegenseitige Mordangelegenheiten, doch
niemand brächte es über's Herz, das Spiel der Kommunikation zu
beendigen, denn bräche man es ab, ginge der Zauber der Gefahr
verloren, der Film ist der dunklen Geschichte zum Trotze derart
entspannt, dass selbst Herr Clausnitzer, welchen ich unter allen
Bond-Synchronpersonen am wenigsten intensiv mit der Rolle zu
verbinden imstande bin, in keiner Szene so auffiele, als passte er
meines Erachtens nicht zur Rolle, oh dieses gelang, da diesmal auch
kaum Schreie, herrische Rufe oder energische Rhetorikausbrüche
erforderlich sind, sondern fast ausschließlich lockere Dialoge
existieren, in stilleren Sprechszenen kann er nun endlich vollends
überzeugen und mich mit dem Gedanken versöhnlich stimmen, dass
nicht Brett Sinclair höchstpersönlich (Lothar Blumhagen, welcher in
lauteren Szenen zwar ebenfalls nicht vollends hätte reüssieren
können, aber seiner geschwollenen Sprache wegen den einen oder
anderen Ausspruch zum Blühen und Glühen gebracht hätte) Rogers
Doppelnull übernahm, sondern eben Herr Clausnitzer – und apropos
tiefenentspannte Kommunikation: fast kumpelhaft anmutend und ohne
sonderlich strengen Tonfall agiert diesmal sogar kein „Geringerer“
als M, etwa wenn er 007 einen Ausflug nach Rio (die dritte Stadt aus
Tony Hawk's pro Skater III) anböte, dorten träfe Bond wiederum eine
unsagbar schöne Zaubergestalt, welche einen „Namen namens“
Manuela (Emily Bolton) trüge, selbst für Bondverhältnisse bildet
die „Phase“ ihres Kennenlernens eine unbeschreiblich kurze
Rekordzeit, per „Blickfang“ quasi betrachten sich die beiden
Geschöpfe und schon schwände die Hülle der Kleidung..., alsbald
spränge dann auch noch besagter Beißer munter von Seilbahn zu
Seilbahn, fast schwebend, verliebt sich in die Zöpfe einer Dame, die
er wie gesaget mit der Kraft nur seines ehelichen Ringfingers über
die Türschwelle könnte tragen wohl und mit dem Schnellboote ginge
die Reise für Bond in Kürze auch schon wieder weiter, wenn eine
Fahrt ins Grüne naht vor der Kulisse atemberaubender Wasserfälle,
deretwegen Beißerlein unsanft stürzt.


In den Tiefen des
Dschungels fiele Bond dann (gemessen an seinen ansonsten überragenden
geistigen Fähigkeiten fast dümmlich agierend, doch die Macht der
Verführung ist verständlicherweise größer als der beste Verstand,
oder anders gesagt und ausgedrückt: Ich begrüße es, dass Bond
bisweilen auch sein „eigener Villain“ ist und sich selbst im Wege
steht, das nämlich erst macht ihn so menschlich und andernfalls
würde ich mir die Werke möglicherweise gar nicht erst zu Gemüte
führen) auf seduktiv veranlagte Wunderdamen herein, teils sind uns
diese Zaubergeschöpfe bereits bekannt und die Falle ist derart
offenkundig (oder wie in FRWL '63: „Es wird bestimmt eine Falle
sein.“ - „SELBSTVERSTÄNDLICH ist das eine Falle!“), dass das
Sie-Betreten fast belächelt werden darf, neugierig wie ein
pubertärer Junge also, folget James den Düften des zarten
Geschlechts, beträte eine Welt wie von Göttinnen erschaffen, doch
das tückische Paradies bietet Tricks en masse, der Garten Eden (oder
in Egoyan'scher Sprache ausgedrückt: das EXOTICA) ist reich an
Unheilvollem, herumschlängelnd kröche im Teiche nämlich ein
unliebsames Wesen herum, schwimmend besser gesagt, welches allen
Prognosen nach zu urteilen in gewisser Weise noch giftiger agiert als
all die schönen Damen in zusammenaddierter Form es täten (oder auch
nicht :D), auf sehr sadistische Weise rechtfertigen die Ladys
mindestens die (ansonsten überwiegend hoch) vergebene FSK-12-Wertung
und genössen einen jeden Augenblick des bondbezogenen
(Beinahe-)Endes (oder aber müssen vor Drax so tun, als sei es ihnen
ein Vergnügen), besonders genial dann die Zeile des „Meisters“
Drax dem überlebet habenden Bonde gegenüber: „Sie widersetzen
sich all meinen Versuchen, Ihnen einen amüsanten Tod zu bereiten“,
Bond reagiert darauf mit einem Wortspiel (im Original aber etwas
anders), Drax versteht sich als schöpferisch tätig seiend' Künstler
und so ist die Schlange mit an Sicherheit grenzender
Wahrscheinlichkeit kein völliger Zufall, sie ist edenösen Ursprungs
gesprochen mit das erste Tier auf Erden und ebendiese Erde gelobt
Drax ja tatsächlich auch „neu“ zu erschaffen (?!), rein
sprachlich betrachtet würde ich seinen Anspruch als Künstler sogar
durchaus befürworten, doch es gäbe da ein nicht gerade
klitzekleines Problem, dieses da lautet: Drax wird seinen kunstvollen
Blumen und verbalen Ambitionen insofern nicht vollends gerecht, als
er leider Gottes einer ganz bestimmten (berühmten und historischen)
deutschen Gestalt des 20. Jahrhunderts verhaltenstechnisch
erschreckend ähnelt, genauer gesagt also erinnern seine Methoden an
eine unbeschreiblich ekelerregend vorgehende Persönlichkeit, die mit
A anfing und mit Dolf aufhörte, an eine Person, deretwegen Millionen
von Menschen starben, diesen ohnehin schon exorbitant massiven Rekord
ist Drax zu brechen gewillt, unter seiner Leitung wären es gar
Milliarden, das Leid wäre unermesslich und in Worte auch diesmal
nicht zu fassen, seine Selbstrechtfertigung wäre wahrscheinlich die,
dass er die Welt gar nicht erst in einen desolaten Zustand versetzt,
da sie ja ohnehin gänzlich schwände, in jedem Falle aber ist seine
Strategie „widerlich, einfach widerlich“.


Kaum zu glauben daher,
dass derselbe Mann, welcher uns soeben noch das Erbrechen lehrte, in
einer der nächsten Szenen wieder auf urkomische Weise auf sich
aufmerksam macht, einige Szenen nach dem grausamen Würgemorde
platziert er Holly und Bond an einem nicht minder furchterregenden
Ort, nämlich in seinem persönlichen Krematorium, eingeheizt
mithilfe der Macht der Technik, hier herrschen sogleich die genial
vorgetragenen, herrlich makabren Worte „STERBEN SIE WOHL, MEINE
LIEBEN“, Drax ist scheinbar durch nichts und niemanden mehr
aufzuhalten und ist bestrebt, die „perfekten“ Geschöpfe zu
„züchten“ nach klarem gedanklichen Vorbilde ohne auch nur die
geringste Abweichung von der genetisch manipulierten Vorstellung, die
seinige Ansprache gegen Ende, erschafft die Welt nun wortwörtlich
neu und es sind ihm vom Drehbuche in den Mund gelegt worden seiende
Worte, die es wahrlich in sich haben und welche trotz ihrer
gewissenlosen Furchtbarkeit dramaturgisch überzeugen und uns
unendlich schmunzeln lassen:



.....deren Schöpfer
ICH sein werde“


Köstlich auch seine
Abschiedsworte an den guten Kopf der Holly und nicht zuletzt auch
Bond: „Was Sie angeht, wird es für immer Winter sein“, kurz
darauf berichtet er von seinen sage und schreibe 50 Globen (wer
meint, die USA besäßen unfassbar viele Bundesstaaten, hat von der
Idee der 50 Globen noch nie etwas gehört, mehr Größe ginge kaum,
seine Welt ist keine Welt mehr, sie ist DAS UNIVERSUM), „...kommen
Sie, Mister Bond, sehen Sie sich Ihre Route von dieser Welt in die
Nächste an“, das übermenschliche Vorhaben nimmt langsam Gestalt
an, das in Richtung eines Star-Wars-Films gehende Finale ist in den
albernen Rotballereien hingegen deutlich zu laserlastig, doch nach
der gütlichen Versöhnung mit dem Beißer wird allzu scharf dann
doch nicht mehr geschossen, denn Einigkeit hülfe und Drax wird in
seinen Plänen durchkreuzt, welch Ironie nur aber, dass Beißer 25
Jahre darauf in „Alles oder Nichts“ auf Gamecube, Xbox und PS2
dann doch wieder zum gegnerischen Geschöpfe mutierte und offene
Rechnungen beglich (Frank Glaubrecht: „Können wir nicht einfach
darüber reden? - Anscheinend nicht...“), womöglich hat ihn der
Blondschopf aus Rio verlassen und er projiziert den
Erzürntseinszustand auf den noch nicht zerbissen worden seienden
Bond, doch wie auch immer, Beißer kann es jedenfalls auch fürderhin
nicht lassen und langt weiterhin fleißig zu..., in Alles oder Nichts
wartet auf Sie auch eine doppeldeutige Runde „Bridge“ an der
Seite von Max Zorin, das Finale Moonrakers nun ist an
Übertreibungsexzessen nur schwerlich überboten zu werden möglich
und so wird man zwei Jahre darauf begriffen haben, dass eine
Weiterführung dieser Schiene nicht möglich schiene, weiter als in
den Weltraum kommt so gut wie niemand, auch nicht 007, diese
Erkenntnis hat man für den Jahrgang 1981 erfolgreichst
berücksichtigt und mit „for your eyes only“ den meines Erachtens
besten aller Moore-Bonds erschaffen, zuvor stürbe noch Schöpfer
Hugo und flöge Fröbe-gleich zugkräftig von dannen („eine
zugkräftige Nummer“, wie Pierce nun sagen würde), ein
Wissenschaftsgenie wie Jimmy Neutron („er ist zur Hälfte Albert
Einstein und zur Hälfte Jim Carrey“, so oder so ähnlich hieß es
einstmals) hätte seine helle Freude an Moonraker bzw. Drax, hiermit
endet nun Bonds EINZIGE buchstäbliche WELTREISE, es ist der größte
Bondfilm aller Zeiten, doch gleichsam ein Albernheitsorkan
ohnegleichen und „nur“ der sechstbeste bzw. zweitschlechteste
Moore nach meinem Dafürhalten, ein Film, welcher in meiner
persönlichen Wertung trotz (oder wegen?) aller Superlative „nur“
auf 2,984867 von fünf Sternen kommet, da bin ich streng wie Hugo
höchstselbst, glücklicherweise aber mit dem Unterschiede, nicht
gleich das ganze Bonduniversum zu zerstören...., leben Sie wohl,
meine Lieben, 50 Globen seien Ihrem Herzen gewidmet.


Moonraker ist nichts
Geringeres als philosophische Filmkunst am Rande des menschlichen
Ruins, nicht ganz so komplex zwar wie „on the silver globe“ von
Zulawski, aber eine unsagbar spezielle Grenzerfahrung, selten standen
sich Unfug und Genialität derart nahe, selten sprach ein Villain
Vergleichbares aus – in gewisser Weise kann man das Werk nur lieben
oder hassen, ich hingegen tu' an derer statt gleich beides und
verbleibe mittlerer Wertung, merci.



Buchstäbliche Welten,

Klischee mal
ernstzunehmen,


als Irrsinn die Pläne
können gelten,


Planet schaffet neu einen
oben so Bequemen.



Doch wenn Globen neu
erschaffen worden,


wenn Wirksamkeit des
Druckes naht,


ja menschenverachtend uns
erstachen ganze Horden,


erfunden neu des Quälens
Rad.



Innovative Ideen,

Filmkunst als Vernichtung,

frische Winde wehen,

nicht jedoch jene der
Schlichtung...
"Loyalität bedeutet mir wesentlich mehr als Geld." - Aus des Problembeseitigers Spiegelbilde sprach die Stimme sanften Verwesens!
Bond '89 - Robert Davi