Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das James Bond Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

thomas004

Killed by KGB on Gibraltar

  • »thomas004« ist männlich
  • »thomas004« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 230

Registrierungsdatum: 3. Juni 2013

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 18. November 2015, 13:21

Frage zu Deleted Scenes und Kameratechnik

Hallo Forum!

In den letzten Tagen habe ich mir das Bonus-Material einiger Bond-Blu-rays angeschaut und habe dazu 3 Fragen:

1. Die optische Qualität der Deleted Scenes ist meist sehr schlecht. Unscharf, verrauschtes Bild, jede Menge "Schmutz" im Bild. Warum ist das so? Warum ist die Qualität nicht genauso gut wie der richtige Film? Das wird doch mit den selben Kameras und dem selben Filmmaterial aufgenommen. Wo kommt dann der "Schmutz" her?

2. Die Filmkameras sind doch häufig analog (35 mm). Trotzdem scheint es mir bei Filmbeiträgen zu den Produktionen, dass Regie und Kameramann die eben gedrehte Szene hinterher auf einem kleinen Monitor anschauen und bewerten können. Wie geht das? Läuft da parallel eine Videokamera mit?

3. Martin Cambell berichtete über seinen Tagesablauf beim Dreh zu Goldeneye, dass er abends immer das grob geschnittene Film-Material vom Vortag begutachten konnte. Wie geht denn das so schnell? Gibt es da nicht genau EINE Filmrolle mit dem Material? Wird diese Rolle so schnell entwickelt, kopiert und grob geschnitten?

Danke für Eure Antworten!

Gruß, 004

2

Mittwoch, 18. November 2015, 15:09

Das heraus geschnittene Material wird oft nicht so gut konserviert wie das eigentliche Filmmaterial, auch lohnt es sich nicht dieses für eine DVD Veröffentlichung nochmals aufwändig zunrestaurieren.

Zu Punkt 3: Schon mal einen Filmabspann gesehen? Da arbeiten viele hundert Menschen, und dutzende nur im Bereich Entwicklung, Schnitt, etc. Das geht tatsächlich so schnell!
"That's one hell of a Pilot!"

  • »katzenkreis« ist männlich

Beiträge: 76

Registrierungsdatum: 16. August 2014

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 18. November 2015, 21:02

Zu Punkt 2:
Soweit ich das in Erinnerung habe, wurde zu Beginn tatsächlich eine Videokamera direkt neben dem Objektiv montiert, um sofort eine Kontrolle über das aufgenommene zu haben. Nachteil natürlich, dass der Monitor nicht 1:1 das Bild gezeigt hat, dass später auf dem Film zu sehen war. Später wurde eine Art Spiegel im 45 Grad Winkel in der Kamera zwischen Linse und Film gesetzt, so dass die Monitore nun wirklich das aufgenommene Bild zeigen.

thomas004

Killed by KGB on Gibraltar

  • »thomas004« ist männlich
  • »thomas004« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 230

Registrierungsdatum: 3. Juni 2013

  • Nachricht senden

4

Freitag, 20. November 2015, 19:39

Super Info, danke!

Gruß, 004

JamesBond

The Man before the GunBarrel

  • »JamesBond« ist männlich

Beiträge: 585

Registrierungsdatum: 27. Mai 2013

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 1. Dezember 2015, 23:18

Punkt 2 Der erste Film mit dieser Technik war "Der Partyschreck" mit Peter Sellers. Dort wurde eine Videokamera in die Filmkamera eingebaut. Das alles erfährt man in dem Extra der DVD/ Blu-ray

Ähnliche Themen