Sie sind nicht angemeldet.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 639

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 3. Juni 2020, 18:57

Also Bücher, die neuen Fans einfach einen Überblick über das Franchise geben.
Es erscheinen aber auch heute so viele neue Publikationen zu 007, dass diese Bücher leider schon ein wenig 'obsolet' werden, zumal man auch für ein Minimum an Überblickskapiteln die neueren Publikationen zu Bond kennen muss; in Deutschland gilt das ja auch noch für die 'neuen' Fleming-Übersetzungen von Cross Cult. Und Fotorechte und Eon-Okay sind auch enorm teuer. Der Markt ist da zunehmend übersättigt. Und außerhalb von Deutschland haben die James Bond-Archives von Paul Duncan mit ihren kaum zu schlagenden Überblicks- und Insiderinfos & dem exorbitanten Bildmaterial solchen Büchern stark den Nährboden entzogen. Da bringen eigentlich nur noch Film-Monographien wie die von Charles Helfenstein einen echten Mehrwert für den Fan...

Aber ich bin sehr gespannt auf deine Sicht der Craig-Ära, Scarpine.
Da bin auch mal gespannt. Ich glaube, da könnte es sehr kontrovers werden... :brow:
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"

Martin

Felix Leiter

  • »Martin« ist männlich

Beiträge: 1 166

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 4. Juni 2020, 23:15

Es erscheinen aber auch heute so viele neue Publikationen zu 007, dass diese Bücher leider schon ein wenig 'obsolet' werden, zumal man auch für ein Minimum an Überblickskapiteln die neueren Publikationen zu Bond kennen muss; in Deutschland gilt das ja auch noch für die 'neuen' Fleming-Übersetzungen von Cross Cult. Und Fotorechte und Eon-Okay sind auch enorm teuer. Der Markt ist da zunehmend übersättigt. Und außerhalb von Deutschland haben die James Bond-Archives von Paul Duncan mit ihren kaum zu schlagenden Überblicks- und Insiderinfos & dem exorbitanten Bildmaterial solchen Büchern stark den Nährboden entzogen. Da bringen eigentlich nur noch Film-Monographien wie die von Charles Helfenstein einen echten Mehrwert für den Fan...


Naja, aber wenn ich als begeisterter Teenager gerade einen Bondfilm gesehen habe, in den Buchladen gehe und ein preiswertes Buch suche, dass mir einen guten Überblick über das Franchise gibt, dann sehe ich da eher eine Untersättigung. So einen 5-Kilo-Klopper wie "James Bond Archives" kauft man sich ja eher als langjähriger, gut betuchter Fan. Ebenso wie Special-Interest-Bücher über die Autos, die Physik oder die Drehorte der Filme. Aber ich gehe da wahrscheinlich von zwei Fehlannahmen aus: 'Der begeisterte Teenager' und 'Der Buchladen'. Diesen Überblick holt man sich heute wahrscheinlich so oder so lieber im Netz.

Scarpine

Verschlagener Korse

  • »Scarpine« ist männlich
  • »Scarpine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 639

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

  • Nachricht senden

23

Freitag, 5. Juni 2020, 12:40

Autsch, da hast du mich ja bei einem doppelten Denkfehler erwischt, Martin. Vor allem 'für Bond begeisterte Teenager' und 'Buchladen' hatte ich jetzt auch völlig selbstverständlich und unkritisch vorausgesetzt... :S Die Schwierigkeit war auch mehr auf die Autorenseite gemünzt. Es ist heute schwieriger so ein Buch adäquat zu schreiben und an den Mann/die Frau zu bringen bzw. erstmal einem Verlag schmackhaft zu machen. Weil der Buchmarkt nicht mehr so stabil ist und es schon so viele Bondbücher - egal welcher Art - gibt. Lektor: Wie noch ein Buch über Bond?! Da hatten es Scheingraber und Tesche in gewisser Hinsicht leichter...
"Enjoying our little party, Monsieur... Saint John Smythe?"